JE Online-Workshop "Und täglich grüßt... die globale Lieferkette"

Kritisch betrachteten wir die vielseitigen Herausforderungen globaler Lieferketten in Bezug auf die Verletzung von Menschenrechten und die Zerstörung der Natur. In einer Gruppenarbeit haben Teilnehmer*innen konkrete Fallstudien globaler Lieferketten und unternehmerischer Sorgfaltspflicht behandelt, so ging es dort um Elektroschrott in Ghana, Arbeitsbedingungen in Granitsteinbrüchen in Indien, soziale und ökologische Herausforderungen im Kaffeeanbau und Kobaltabbau für E-Mobilität im Kongo.

Abschließend diskutierten wir die Anforderungen an ein (europäisches) Lieferkettengesetz und die Vor- und Nachteile bestehender Siegel und Logos, die im fairen und nachhaltigen Handel verwendet werden. Als Feedback zu der Veranstaltung resümiert die Teilnehmerin Hanna, nun zum Nachdenken angeregt: „„Es braucht weiterhin ein starkes Engagement für gerechte Lieferketten. Ein künftiges Lieferkettengesetz wird ohne den starken Einsatz einer kritischen Zivilgesellschaft nicht zum wirkungsvollen Selbstläufer. Toll, dass das Junge Engagement einen Workshop zu diesem wichtigen Thema angeboten hat“.