Expert_innen unterstützen bei den Lernprojekten

Janun HannoverJanun LandesbüroWir konnten Janun Hannover sowie das Janun Landesbüro gewinnen um uns in der Ideenfindung, Planung und Umsetzung der Lernsprojekte mit den Jugendlichen zu unterstützen. Janun hat bereits viel Erfahrung in der Projektarbeit mit Jugendlichen durch ihr 'Projekt F', in dem Freiwillige während ihres Freiwilligendienstes selbst aktiv werden und eigene Projekte initiieren und umsetzen. Wir freuen uns sehr, dass Katrin Reinecke und Serena Kniesz-Nettlau spontan einspringen und das nächste Modul unsere Fortbildungsreihe am 28. November übernehmen, um unsere Referent_innen für die zweite AG-Phase (Umsetzung eigener Lernprojekte) zu schulen.

Erste Phase der AG 'Zum Glück' wird mit fast 20 Terminen abgeschlossen

Globales Lernen EndphaseMit dem Sommer geht auch die erste Phase des Projekts 'Zum Glück' zu ende. Nach fast 20 AG-Nachmittagen sind die Schüler_innen aller drei Partnerschule gut auf die nun anstehenden Lerncamps vorbereitet. Die teilnehmenden Schüler_innen der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule in Göttingen werden bereits am ersten Schultag nach den Herbstferien zum Camp aufbrechen. Die beiden anderen Pilotschulen, das Käthe-Kollwitz Gymnasium in Hannover und die Otto-Hahn Haupt- und Realschule in Wunstorf werden die Woche vom 23.Oktober auf den Lerncamps verbringen.

Nachdem sich die Jugendlichen in der regelmäßig stattfindenden AG sowohl mit den Themen der weltweiten Zusammenhänge in einer globalisierten Welt sowie Themen der Nachhaltigkeit auseinandergesetzt haben, bieten ihnen die Lerncamps nun die Möglichkeit intensiv und mit allen Sinnen in den Lernraum 'Natur' einzutauchen. Dabei spielen aber vor allem auch Themen des sozialen Miteinanders und der Verantwortungsübernahme für sich selbst und die Gruppe eine große Rolle. Ziel der Lerncamps soll es außerdem sein, den Jugendlichen noch mehr Raum für die bereits in den AGs behandelten Themen zu geben und ihnen zu ermöglichen erste Ideen für die in der zweiten AG-Phase zu entwickelnden Lernprojekte zu sammeln.

Wir freuen uns sehr auf die intensive Zeit in den Camps und bedanken schon im Vorfeld bei der Wildnisschule Wildeshausen und der Wildnisschule Wildniswissen für die Unterstützung bei der Durchführung der Camps.

Planungsgespräch mit der Wildnisschule Wildeshausen

Wildeshausen NeuAm 18. August 2017 waren wir für ein Planungsgespräch in der Wildnisschule Wildeshausen bei Delmenhorst. Beim Gespräch war sowohl ein Teamer der Wildnisschule Wildeshausen dabei, wie auch einen Referent_in aus dem Globalen Lernen, welche das Camp vom 22.-28. Oktober 2017 gemeinsam leiten werden. Es wurden sehr spannende Ideen geteilt und viele Verfelchtungsmöglichkeiten der beiden Themengebiete gefunden. Wir sind sehr glücklich, dass die Käthe-Kollwitz Schule ihr Camp dort verbingen kann. Mehr Informationen zur Wildnisschule Wildeshauen gibt es hier.

Die 'Glücks'-AGs haben wieder begonnen

AG im KreisNach den Sommerferien gehen die AGs nun an allen drei Pilotschulen weiter. An der Käthe-Kollwitz-Schule in Hannover nimmt Markus Nüske die Jugendlichen mit hinaus in die Eilenriede und schult mit wildnispädagogischen Methoden ihre Wahrnehmung und Sinne und bietet ihnen Möglichkeiten neue Fertigkeiten und Fähigkeiten zu erlernen. An der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule in Göttingen ist Achim Nels mit den Schüler_innen ebenfalls in der Natur unterwegs und führt sie langsam an kleinere Solozeiten in der Natur hin. Genau wie Robert Klein an der Otto-Hahn Haupt- und Realschule in Wunstorf. Dabei entdecken sich die Schüler_innen zum einen als Teil einer Gruppe aber auch als eingebunden in die Natur und können damit die größeren Zusammenhänge ihres Verhaltens und dessen Auswirkungen erkennen.

Wir wünschen den Schüler_innen überall viel Freude am Lernen in Aktion, Momente des Staunens, Inne-Haltens, Wunderns und Erkennens.

Fortbildungsmodul zu 'Wildnispädagogik'

FB Wildnis IAm 17. August 2017 fand das dritte Modul der projektbegleitenden Fortbildungsreihe in Bad Salzdetfurth statt. Parcus Päsch von der Wildnisschule Wildniswissen nahm die 17 teilnehmenden Multiplikator_innen und Lehrer_innen mit in den angrenzenden Wald, um die grundlegenden Prinzipien und Methoden der Wildnispädagogik direkt im Lernraum Natur erfahrbar zu machen. Die Fortbildung bot zum einen theoretischen Einblick in die Geschichte und die pädagogischen Hintegründe der Wildnispädagogik. Zum anderen wurden aber auch einzelne Methoden ausprobiert. So wurde ein, die Aufmerksamkeit föderndes Fangspiel sowie die Methode des Sitzplatz eingeführt. Ein zentrales Element der Wildnispädogik, das Zusammensitzen im Kreis und reflektieren über die eigenen Erfahrungen, wurde ebenfalls praktisch erprobt. Darüber hinaus bot die Fortbildung Raum sich über eigene Erfahrungen in der Arbeit mit Jugendlichen in und mit der Natur auszutauschen. Der gemeinsame Bau einer Laubhütte (Schutzbehausung aus Ästen und Laub) rundete den Tag ab.

Das nächste Fortbildungsmodul findet am 28. November mit Janun zum Thema 'Projektwerkstatt' statt.

Fortbildungsmodul zu 'Globalem Lernen'

Fortbildung Globales LernenDas zweite Modul der projektbegleitenden Fortbildungsreihe zum Thema 'Globalen Lernen' fand in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsichen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) in Bad Salzdethfurt statt. Die Teilnehmer_innen bekamen einen Einblick in die Inhalte und Methoden des Globalen Lernens und wurden zum Ausprobieren ausgewählte Methoden eingeladen. Die teilnehmenden Multiplikator_innen aus der außerschulischen sowie schulischen Bildungsarbeit brachten ihre Erfahrungen aus dem pädagogischen Alltag ein. So konnte ein spannender Austausch zwischen Theorie und Praxis sowie verschiedenen pädagogischen Fachgebieten stattfinden. Darüber hinaus wurden Ideen für die fächerübergreifende Projektarbeit an Schulen sowie die Kooperation von Schulen mit außerschulischen Bildungsträgern gesammelt. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmer_innen und freuen uns auf das kommende Modul der Fortbildungsreihe 'Zum Glück', welches am 17. August 2017 zum Thema 'Wildnispädagogik' stattfinden wird.

Es besteht weiterhin die Möglichkeit sich zur Fortbildungsreihe anzumelden. Schickt einfach eine E-Mail an: simone.henke(ät)bildung-trifft-entwicklung.de

Erste Projektphase geht in die Sommerpause

Wasserfilter kleinBei sommerlichen Temperaturen waren die Teilnehmer_innen des Projekts 'Zum Glück' mit Referent_innen aus der Wildnispädagogik, dem Globalen Lernen und der Initiatischen Prozessbegleitung unterwegs im Wald oder im Schulgarten. Mit den Wildnispädagogen bauten die Jugendlichen Hütten, entzüdeten Ein-Streichholz-Feuer, bauten Wasserfilter, übten sich im Anschleichen und im Wahrnehmen der Geräusche bzw. der Stille in der Natur. Der Stille und auch der Geräusche in sich selbst konnten die Teilnehmer_innen durch die Begleitung durch Referent_innen aus der Initiatischen Prozessbegleitung lauschen und sich mit der Frage auseinandersetzen, was für sie in letzter Zeit besonders glückliche Momente waren. Die Referent_innen aus dem Globalen Lernen luden die Jugendlichen dazu ein, die Perspektive zu wechseln und sich das Leben von Menschen an ganz anderen Orten dieser Wert anzuschauen. Gemeinsam philosophierten sie über die Frage nach Glück und einem Guten Leben und fragten sich, wie ein Gutes Leben für alle Menschen auf dieser Welt aussehen könnte.

weltplaneRedekreisDSC 0438TierhaareBowdrillam Seewasserfilter IIWaldbild

Plätze frei! Fortbildungsreihe für Lehrer_innen und außerschulische Multiplikator_innen zum Projekt ‚Zum Glück‘

wildnispädagogikIm Rahmen des Projekts ‚Zum Glück – Innovative Bildungsprozesse für nachhaltige Lern- und Lebensstile für Jugendliche‘ bietet das Institut für angewandte Kulturforschung (IFAK) in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) eine Fortbildungsreihe an. In dieser werden Methoden aus dem Globalen Lernen, der Wildnispädagogik und der Initiatischen Prozessbegleitung (Persönlichkeitsentwicklung im Spiegel mit der Natur) vorgestellt und ihre Anwendung im pädagogischen Alltag erprobt. Im Fokus stehen dabei die Erschließung der Natur als neuer Lernort, die Unterstützung und Begleitung der Schüler_innen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung sowie deren Ermutigung Verantwortung in einer globalisierten Welt zu übernehmen.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie als Lehrer_in oder Multiplikator_in im Globalen Lernen bzw. der Bildung für nachhaltige Entwicklung an unserer Fortbildungsreihe teilnehmen und damit die Integration neuer innovativer Lernmethoden in den Schulalltag fördern.

Das nächste Modul findet am 17. August zum Themenbereich 'Wildnispädagogik' in Kooperation mit der Wildnisschule Wildniswissen statt.

Zur Anmeldung schicken Sie einfach eine formlose E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Plätze frei in projektbegleitender Fortbildungsreihe für Multiplikator- und Lehrer_innen

WeltverteilungsspielDie projektbegeleitende Fortbildungsreihe richtet sich an Multiplikator_innen aus der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit oder anderen Bildungbereichen sowie Lehrer_innen der Sekundarstufe I. Die Erkundung der Natur als neuem Lern- und Erfahrungsraum stehen im Mittelpunkt der sechs eintägigen, durch das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung, geförderten Fortbildungsteile. Die Fortbildung soll aber auch neue Möglichkeiten aufzeigen, wie Jugendliche durch partnerschaftliche Unterstützung in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt werden können. Darüber hinaus werden vielfältige Methoden vorgestellt und praktisch erprobt, welche den Jugendlichen ihre Verantwortung aber auch ihre Handlungsmöglichkeiten in einer globalisierten Welt aufzeigen.

Das erste Fortbildungsmodul hat bereichts im Januar stattgefunden. Es besteht aber weiterhin die Möglichkeit sich für die kommenden Fortbildungstage am 13.Juni, am 17.August sowie am 28.November 2017 anzumelden.

Zur Anmeldung einfach eine formlose E-Mail an simone.henke@bildung-trifft-entwicklung schicken.

Wir freuen uns auf weitere spannende Fortbildungsmodule und einen anregenden Austausch mit euch! Mehr Informationen zum Inhalt und Ablauf der Fortbildungsreihe gibt es hier.

Stand der Dinge Projekt 'Zum Glück'

Stand der Dinge Zum GlückDer Beginn des Projektes liegt nun schon einige Monate zurück, das war der 1.Dezember 2017. Nun wurde das erste Mal Zwischenbilanz gezogen. Eine Kurzfassung des Berichts findet ihr hier.

Material zum Thema 'Buen Vivir'

Buen Vivir Ref TreffenDas erste Referent_innen Treffen von Bildung trifft Entwicklung drehte sich dieses Jahr auch rund um das Thema 'Glück und Gutes Leben'. Mit knapp 20 Teilnehmenden fand ein spannender und fortführungswürdiger Workshop im Pavillion in Hannover statt.

Hier findet ihr eine Zusammenstellung der Inhalte mit weiterführender Literatur, interessanten Methoden und ein paar schönen Filmen.

Flyer zum 'Glücksprojekt'

Zum Glück Flyer VorderseiteEndlich ist der Flyer für das Projekt 'Zum Glück' fertig. Darauf findet ihr nochmal die wichtigsten Informationen kompakt zusammengestellt.

AG in Wunstorf startet mit Projekttag

Wildnistag Otto Hahn Schule Wunstorf HomepageZum Projektstart an der Otto-Hahn Schule nahmen die beiden Wildnispädagogen die Haupt- und Realschüler_innen aus der 7. und 8. Klasse mit in das nah gelegene Waldstück beim Rittergut Düendorf. Dort konnten die Jugendlichen ganz in den Lernraum Natur eintauchen und ungestört und ungesehen von anderen Menschen ihre ersten Erfahrungen und Fertigkeiten zum Leben und Überleben in der Wildnis sammeln. Bei strahlendem Sonnenschein wurden Schutzhütten aus Ästen und Blättern gebaut, ein sogenanntes ‚Ein-Streichholz-Feuer‘ entzündet außerdem wurde die Wahrnehmung der Teilnehmenden durch interaktive Spiele geschult. Die Jugendlichen ließen sich immer wieder tief auf die Aufgaben ein, die von den beiden Wildnispädagogen an sie gestellt wurden. Sie kooperierten miteinander, lernten voneinander und konnten die Erfolge ihrer Lernprozesse direkt in den errichteten Hütten und dem entzündeten Feuer erkennen. Ab nächster Woche werden sie von Thomas Held von der Wildnisschule Schaumburg betreut werden. Wir sind sehr gespannt, wie es weiter geht und wünschen den Jugendlichen und den Referent_innen gutes Gelingen!

Diese Woche startet das Projekt mit den ersten AG-Nachmittagen

KrokusNun ist es endlich soweit und das Projekt 'Zum Glück' geht in die aktive Phase. Diese startet morgen (Mittwoch, 15.03.) mit der Einführung in die Prinzipien der Naturarbeit am Käthe-Kollwitz Gymansium in Hannover. Begleitet werden die Schüler_innen dabei von Robert Klein, der am Eschwege Institut zum Initiatischen Prozessbegleiter ausgebildet wurde. Weiter geht es dann auch gleich am Donnerstag an der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule in Göttingen, wo das Team von wälderwärts die Jugendlichen in die Geheimnisse der Wildnispädagogik einführen wird. Die Otto-Hahn Haupt- und Realschule folgt nächste Woche Mittwoch (22.März), dort wird Markus Nüske (unterstützt von Thomas Held von der Wildnisschule Schaumburg) die Jugendlichen gleich mit einem ganzen Projekttag zur Wildnispädagogik begrüßen. Wir freuen uns sehr, dass es nun endlich losgeht und wünschen allen Teilnehmenden und Referent_innen einen guten Start!

Videos über das Eschwege Institut bei Youtube

Es gibt zwei neue Videos über die Arbeit des Eschwege Instituts bei Youtube zu sehen

eschwege 1eschwege 2

'raus gehn' - Zusammenarbeit mit wälderwärts e.V. in Göttingen

2016 12 Walderlebnistage Homepage Foto Kinder EvaDer gemeinnützige Verein wälderwärts e.V. wird die wildnispädagogische Betreuung der AG an der Georg- Christoph- Lichtenberg Gesamtschule in Göttingen übernehmen. Der junge Verein hat es sich zum Ziel gesetzt Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene hinaus in die Natur, vornehmlich den Wald, zu bringen. Mehr Informationen zum Team und den Angeboten von wälderwärts gibts hier.

Erste Fortbildung 'Initiatische Prozessbegleitung' hat erfolgreich stattgefunden

eschwege6Der erste Teil der projektbegleitenden Fortbildungreihe 'Zum Glück' hat am Mittwoch, den 22. Februar mit 15 Teilnehmer_innen im Relexa Hotel in Bad Salzdetfurth stattgefunden. Holger Heiten vom Eschwege Institut bzw. der Weiterbildungs-Akademie Campus Peregrini gab den interessierten Lehrer_innen und Multiplikator_innen aus der außerschulischen Bildungsarbeit einen spannenden Einblick in die von ihnen angewandten Methode des Council, einer hierarchie- und wertfreien Kommunikationsform. Der Schwerpunkt des ersten Fortbildungstages lag jedoch in die historische Entwicklung von Medizinrädern in unterschiedlichen Kulturen und deren erstaunliche Gemeinsamkeiten (Monomythos). Darüber hinaus wurden die Teilnehmenden auf einen eigenen 'Schwellengang' hinaus in den umliegenden Wald geschickt um ganz praktisch erste Erfahrungen mit dieser Methode zu sammeln und deren Auswertungsmöglichkeit des 'Spiegelns' kennen zu lernen. Vor allem die teilnehmenden Lehrer_innen waren sehr begeistert von den vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der kennen gelernten Methoden und wir warten freudig gespannt auf den vierten Teil der Fortbildungsreihe, am 28. November 2017, der sich dann verstärkt mit der neuen (oder vielmehr alten) Kommunikationsform des Council beschäftigen wird.

Arbeitsgemeinschaften an Schulen beginnen Mitte März 2017

Füße kleinDie AGs 'Zum Glück' an den drei Partnerschulen in Göttingen, Hannover und Wunstorf sind fast voll belegt und beginnen Mitte März.

An der Christop-Lichtenberg Gesamtschule am Donnerstag, den 16. März,
am Käthe-Kollwitz Gymnasium in Hannover am Mittwoch, den 15. März und
an der Otto-Hahn Haupt- und Realschule in Wunstorf am Mittwoch, den 22. März